Ombré Macarons

13775987_1319550511407347_7353418327210640905_n

Sommer, Sonne, Sonnenschein – was kann schöner sein? Da fällt einem kaum etwas ein, außer vielleicht ein Tortenstammtisch mit dem Motto Beach Party. Genau diesen haben wir gestern in Jasmins Laden Bake a Wish in Esslingen abgehalten. Es gab lauter fruchtige Sommerdrinks und Cocktails, luftig-leichte Cheesecakes mit verschiedenen Fruchttoppings, einen Melonenkuchen und und und🙂

Von mir gab es passend zum Motto Kokos-Macarons mit maritimer Deko. Die Idee, Macarons mit Puderfarbe einen Ombrélook zu verpassen habe ich von dem Blog ohsprinkles. Die Seite ist richtig schön, schaut sie euch auf jeden Fall mal an😉

Zutaten für ~30 Macarons:

Die Schalen

  • 100g geschälte gemahlene Mandeln
  • 100g Puderzucker
  • 2 x 40g Eiweiß
  • 100g Zucker
  • 37ml Wasser
  • blaue Lebensmittelfarbe (Pulver oder Paste)

Mandeln und Puderzucker mischen und in einem Blender oder einer Kaffeemühle noch einmal mahlen. Durch ein Sieb geben und große Stücke, die nicht durch das Sieb gehen noch einmal mahlen. 40g Eiweiß dazugeben und gut verrühren. Die Masse soll ungefähr die Konsistenz von Marzipanrohmasse haben.

Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben und mit einem Zuckerthermometer auf 115° erhitzen. Sobald der Zuckersirup 110° erreicht hat kann die zweite Portion Eiweiß aufgeschlagen werden. Den Zuckersirup in einem dünnen Strahl zum Eiweiß gießen und die Masse solange weitermixen, bis sie kühl ist und glänzt. Das dauert ca. 8 Minuten. Nun kann die Lebensmittelfarbe untergerührt werden.

Einen Teil der Eiweißmasse zur Mandelmasse geben und unterheben. Den Rest dazugeben und mit einem Teigschaber in kreisenden Bewegungen beide Teige miteinander vermischen. Der Teig muss nun so lange gerührt werden, bis er glänzt und der Teig wie flüssiger Honig vom Teigschaber fließt. Das ist leider der Punkt, an dem am meisten schief gehen kann. Wird der Teig nicht lange genug gerührt, bleibt zu viel Luft im Teig und die Macarons platzen beim Backen auf oder bekommen Risse. Also lieber ein Paar Extrarunden rühren.

2 Bleche mit Silpat (mit Backpapier geht es auch, die Macarons werden jedoch nicht ganz so perfekt rund) auslegen und ca. 3cm große Kreise spritzen. 30 Minuten trocknen lassen und im auf 140° Ober-Unterhitze vorgeheizten Ofen nacheinander für 14min backen.

Die Deko

  • dunkelblaue Puderfarbe
  • großer weicher Pinsel
  • Silikonform für Meerestiere (gibt es bei Amazon)
  • 50g orangener Fondant

Da nur die Oberschalen der Macarons hübsch sein sollen, müssen wir nur die Hälfte der Schalen dekorieren. Für den Ombrélook mit einem weichen Pinsel etwas Puderfarbe aufnehmen und auf den äußeren Rand der Macarons auftupfen. Nach innen verblenden – schwupps schon ist es fertig🙂

Ein paar der Macarons habe ich außerdem noch mit Seepferdchen, Muscheln, Krebsen und Fischen dekoriert. Dafür habe ich etwas Fondant in eine entsprechende Silikonform gedrückt, antrocknen lassen, den überstehenden Fondant mit einem scharfen Messer entfernt und vorsichtig aus der Form gelöst. Gans easy😉

Die Füllung

  • 100g weiße Schokolade
  • 50g Sahne
  • 1 EL Kokosnusssirup

Die Schokolade fein hacken. Sahne einmal aufkochen lassen und über die Schokolade gießen. Rühren bis es keine Klümpchen mehr gibt und im Kühlschrank 30min abkühlen lassen. Die Creme mit dem Mixer aufschlagen, bis sie hell und cremig ist und zuletzt den Sirup unterrühren. Die Macarons damit füllen.

13699989_1319550478074017_4586820836586112424_n

Auf diese Weise lassen sich natürlich Ombré-Macarons in jeder erdenklichen Farbe herstellen. In lila habe ich sie auch schon gemacht😉

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und einen wunderschönen Sommer!

Eure Leni❤

Marmor-Kekse

Marmor liegt ja grade voll im Trend. Klar, dass es nicht lange dauert, bis sich solch ein Trend auch in der Backwelt bemerkbar macht. Aber nein, ich rede hier nicht vom guten alten Marmorkuchen, sondern von bunt marmoriertem Zuckerguss, der auf Kuchen, Keksen und Macarons gefunden werden kann.

Für den Anfang habe ich das mal mit leckeren Orangenkeksen ausprobiert. Super lecker und super schön, wie ich finde. Und gar nicht so aufwendig, wie es vielleicht scheint. Um ca. 40 Kekse zu dekorieren habe ich etwa 30min gebraucht. Kleiner Aufwand aber großer Effekt😉

dav

Orangenkekse mit Marmorguss

Für die Kekse habe ich mein Standard-Keksrezept und die Schale einer frisch aus Mallorca importierten Orange vermischt und raus gekommen sind wunderbar aromatische Kekse, die mir gleich wieder ein Stückchen Urlaubsstimmung bringen.

Zutaten für ca. 1 Blech Kekse:

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 250g Mehl
  • abgeriebene Schale einer Bio-Orange

Die Zutaten zu einem Teig verkneten und im Kühlschrank etwa 1 Stunde ruhen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5cm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Im auf 175° Ober- Unterhitze vorgeheizten Ofen ungefähr 10min backen.

Während die Kekse abkühlen kann das Icing zubereitet werden:

  • 1 Eiweiß
  • 250g Puderzucker
  • 20ml Wasser
  • verschiedene Lebensmittelfarben
  • Pinsel

Das Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach den Puderzucker dazugeben. Zuletzt das Wasser unterrühren. Das Icing in eine flache Schüssel füllen.

Für den Marmoreffekt braucht ihr verschiedene Lebensmittelfarben. Ich habe Türkis, Blau, Grün und Gelb genommen. Nehmt mit einem Pinsel etwas Farbe auf und zieht Streifen in das Icing. Macht das mit verschiedenen Farben und taucht dann einen Keks in das Icing. Lasst den Überschuss abtropfen und wiederholt diesen Prozess mit allen Keksen.

Das Ganze könnt ihr euch hier auch in einem Video ansehen.

dav

Ein paar Kekse habe ich noch mit Pearl Dust bestaubt. Silberpuder wäre bestimmt auch sehr schön.

Viel Spaß beim Nachbacken❤

Eure Leni

 

Watercolour Macarons

DSCN2880

Noch einmal schlafen, dann kommt mein Backbuch in die Läden🙂🙂🙂

Um die letzten Stunden Wartezeit totzuschlagen und natürlich um den morgigen Tag mit dem entsprechenden Gebäck feiern zu können, habe ich heute mal wieder ganz besondere Macarons gemacht.

Ob ihr die Macarons hierfür nach der französischen oder der italienischen Methode macht, ist ganz euch überlassen. Nehmt einfach die Variante, die euch besser liegt. Wichtig ist nur, dass vor dem Backen kein Farbstoff in den Teig kommt. Die Macarons sollen also so weiß wie möglich sein.

Materialien:

  • weiße Farbe zum Bemalen von Lebensmitteln (z.B. von Wilton)
  • lila Gelfarbe (z.B. Purple von Rainbowdust)
  •  dunkelrote Gelfarbe (z.B. Claret von Rainbowdust)
  • Pinsel
  • ein Glas mit Wasser
  • Küchenpapier

20160117_140140Zunächst aus der weißen Farbe und den Gelfarben verschiedene Farbtöne mischen. Ich habe mit einem hellen Rosa, einem mittleren Pink und einem dunklen Lila angefangen. Je nachdem, wie intensiv ihr die Farben möchtet, könnt ihr immer wieder etwas weiß oder etwas von den Gelfarben dazugeben. Drei Farben reichen völlig aus, um den marmorierten Farbverlauf zu erzielen.

 

 
20160117_142404

Mit welchem Farbton ihr anfangt ist ganz egal. Einfach einen Teil des Macarons damit bemalen, den Pinsel auswaschen und auf dem Küchenpapier trockentupfen. Im Gegensatz zu unserer Farbe kann Wasser die Oberfläche der Macarons schnell aufweichen.

 

 

20160117_142438

 

Dann kommt die zweite Farbe ins Spiel: Zunächst einfach die Farbe auf den Macaron tupfen und dann die Übergänge mit dem Pinsel verwischen.

 

 

 

20160117_142518

 

Genauso verfahren wir auch mit der dritten Farbe. Natürlich kann man nun mit den übrigen Farben noch ein paar Akzente setzen, aber meistens war ich nach der ersten Runde schon voll und ganz zufrieden mit dem Watercolour-Effekt.

 

 

Um dem Ganzen noch eine Krone aufzusetzen, habe ich noch kleine Eiffeltürmchen aus Fondant gezaubert❤ Dafür habe ich grauen Fondant und diese Silikonform benutzt. Einfach etwas Fondant in die Vertiefungen der Form drücken, Form kurz ins Eisfach legen, überstehenden Fondant mit einem scharfen Messer entfernen und Eiffeltürme aus der Form lösen – fertig🙂

DSCN2883

Ich hoffe, euch gefällt diese Technik und wenn ihr Lust auf noch mehr Ideen habt, um Macarons noch schöner zu machen – dann kann ich euch nur mein Buch empfehlen😉 Das ist übrigens soweit das einzige, das sich auf dekorative Macarons spezialisiert.

Liebe Grüße,

Eure Leni

Backmischung im Glas: Schoko-Nuss-Kuchen

Kaum zu glauben, dass übermorgen schon Heiligabend ist. Für alle, die von dieser Tatsache genauso überrascht sind und auch noch nicht alle Geschenke zusammen haben, habe ich mal wieder eine last minute Geschenkidee in Form einer Backmischung im Glas.

DSCN2874.JPG

Dieses Jahr gibt es einen Schoko-Nuss-Kuchen. Das Rezept ist ganz einfach und wunderbar variabel, sodass man mit ein bisschen Glück sogar schon alle Zutaten zuhause hat.

Was ihr braucht:

  • ein Glas oder eine Flasche mit 500ml Inhalt
  • 125g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Kakao
  • 50g gehackte Nüsse
  • 30 g Kokosraspeln oder 40 g gemahlene Nüsse
  • ca. 100 g Zucker (ob ihr weißen oder braunen Zucker, oder wie ich beide Sorten nehmt, ist euch überlassen)

Mehl, Backpulver und Salz mischen und in das Glas/die Flasche füllen. Nun mit den übrigen Zutaten auffüllen. Die einzelnen Schichten etwas festdrücken, damit sich die Zutaten nicht versehentlich beim Transport o.ä. miteinander vermischen. Nehmt am Ende einfach so viel Zucker, bis das Glas voll ist. Bei mir waren das ungefähr 110g.

Damit der/die Beschenkte den Kuchen richtig zubereiten kann, bastelt ihr am besten noch ein kleines Etikett mit der Backanleitung:

Glasinhalt mit 125g geschmolzener Butter und 2 Eiern verrühren. Teig in eine gefettete Springform füllen und im auf 160° Umluft vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen.

Viel Spaß beim Verschenken und schöne Weihnachtsfeiertage❤

Eure Leni

Spekulatius-Macarons

12341081_878720992225536_5989488502139931417_n

Pünktlich zum zweiten Advent habe ich heute Macarons mit Spekulatiuscreme für euch. Auf die Idee hat mich Jasmin von Bake a Wish gebracht. Sie hat nämlich vor kurzem ein Rezept für eine Schokotorte mit Spekulatiusfüllung veröffentlicht.

Die Spekulatiuscreme, die ich verwendet habe ist leider nicht selbst gemacht, aber so unverschämt lecker, dass ich sie löffelweise einfach so essen könnte. Da herrscht wirklich Suchtgefahr😉 Und so sind die Macarons auch noch schneller hergestellt.

Die hübsche Deko war auch ruckzuck fertig – vorausgesetzt man hat den passenden Ausstecher da. Falls nicht, könnt ihr ihn in Esslingen bei Jasmin kaufen😉

Zutaten:

  • 75g geschälte gemahlene Mandeln
  • 75g Puderzucker
  • 30g + 30g Eiweiß
  • 15g Zucker
  • 75g Zucker
  • 25ml Wasser
  • 100g Spekulatiuscreme (z.B. von Rewe Feine Welt oder Lotus)
  • 50g Marzipan
  • grüne Lebensmittelpaste (z.B. Holly Green von sugarflair)
  • Stechpalmenausstecher
  • rote Zuckerperlen
  • Zuckerkleber

Mandeln und Puderzucker mischen und in einem Blender oder einer Kaffeemühle noch einmal mahlen. Durch ein Sieb geben und große Stücke, die nicht durch das Sieb gehen noch einmal mahlen.

30g Eiweiß mit dem Mixer aufschlagen, 15g Zucker dazugeben und solange mixen, bis ein fester Eischnee entsteht.

Wasser und Zucker in einem kleinen Topf so lange erhitzen, bis der Sirup 110° erreicht. Für diesen Schritt benötigt ihr ein Küchenthermometer. Den heißen Sirup sofort in einem dünnen Strahl und unter ständigem Rühren zum Eischnee gießen. Diese “italienische Meringue” ca. 10 Minuten auf höchster Stufe mixen, bis die Masse kalt und glänzend ist.

In der Zwischenzeit die übrigen 30g Eiweiß mit der Mandel-Puderzucker-Mischung verrühren. Nach Belieben Lebensmittelfarbe dazugeben und noch einmal gut verrühren.

Einen Teil der Eiweißmasse zur Mandelmasse geben und unterheben. Den Rest dazugeben und mit einem Teigschaber in kreisenden Bewegungen beide Teige miteinander vermischen. Der Teig muss nun so lange gerührt werden, bis er glänzt und der Teig wie flüssiger Honig vom Teigschaber fließt. Das ist leider der Punkt, an dem am meisten schief gehen kann. Wird der Teig nicht lange genug gerührt, bleibt zu viel Luft im Teig und die Macarons platzen beim Backen auf oder bekommen Risse. Wird er zu lange gerührt, gehen sie nicht auf.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech ca. 3cm große Kreise spritzen. 30 min bei Zimmertemperatur ruhen lassen und anschließend im auf 140° Ober- Unterhitze vorgeheizten Ofen für 13-16 min backen.

Die Macarons nun mit der fertigen Spekulatiuscreme füllen und den Rest der Creme heimlich naschen ;) Die Spekulatiuscreme lässt sich am besten verarbeiten, wenn sie auf Raumtemperatur ist.

Für die Deko Marzipan mit ein wenig Lebensmittelfarbe grün färben. Sollte das Marzipan dabei zu klebrig werden, einfach etwas Puderzucker unterkneten. Zwischen zwei Lagen Folie (dann klebt es nicht so) dünn ausrollen und ca. 60 kleine Blätter ausstechen. Auf jedem Macaron 3 Blätter mit etwas Zuckerkleber anbringen und rote Zuckerperlen in die Mitte setzen – fertig🙂

Ich hoffe ihr backt dieses wahnsinnig leckere Rezept nach und habt genauso viel Freude mit den hübschen Dingern wie ich🙂

Eure Leni❤

Chai-Macarons

 

DSCN2863.JPG

Passend zum weißen Winterwonderland vor meinem Fenster habe ich heute Chai-Macarons mit Schneeflockendeko für euch. So sehen die Macarons gleich noch viel hübscher aus🙂

Dieses Mal habe ich eine andere Methode Macarons zu backen ausprobiert. Naja, ausprobiert habe ich sie schon öfters, aber bisher ist jeder Versuch in einer Katastrophe geendet. Dieses Mal hat es aber endlich geklappt. Woran es lag, dass es nie geklappt hat, kann ich nicht sagen. Macarons sind ja bekanntlich kleine Diven😉

Die Methode, die ich sonst immer verwende nennt sich in Fachkreisen auch „französische Meringue“. Heute habe ich aber die „italienische Meringue“ ausprobiert.

Die Hauptunterschied ist für mich, dass die italienische Meringue einige Arbeitsschritte mehr bracht. Man muss beispielsweise einen Zuckersirup kochen, der zwischen 110° und 113° hat, was voraussetzt, dass man ein Zuckerthermometer zuhause hat, man benötigt eine Küchenmaschine, da man das Eiweiß mindestens 10 Minuten auf höchster Stufe schlagen muss und das mit einem Handrührer schon sehr mühsam ist und die Macarons mit der italienischen Meringue bekommen nicht den Glanz, den sie mit der französischen Meringue bekommen, sondern sind eher matt. Ich habe für diese Variante ungefähr doppelt so lange gebraucht, wie für die französische Variante.

Der große Vorteil, für den es sich lohnt, den ganzen Aufwand zu betreiben ist jedoch der, dass sie zu 100% so werden wie bei Ladurée und den anderen großen Namen (vorausgesetzt sie gelingen^^). Und geschmacklich sind diese Macarons wirklich eine Offenbarung😮

Ob es sich lohnt, diesen ganzen Mehraufwand zu betreiben, wenn man mit der französischen Version ja auch super leckere Macarons bekommt, muss jeder für sich entscheiden. Ich werde die nächsten Wochen noch ein wenig mit der italienischen Version experimentieren, bis ich für mich sagen kann, was ich bevorzuge. Nun aber zum Rezept😉

Zutaten:

  • 75g geschälte gemahlene Mandeln
  • 75g Puderzucker
  • 30g + 30g Eiweiß
  • 15g Zucker
  • 75g Zucker
  • 25ml Wasser
  • Lebensmittelfarbe (am besten eignen sich Pasten)

Maneln und Puderzucker mischen und in einem Blender oder einer Kaffeemühle noch einmal mahlen. Durch ein Sieb geben und große Stücke, die nicht durch das Sieb gehen noch einmal mahlen.

30g Eiweiß mit dem Mixer aufschlagen, 15g Zucker dazugeben und solange mixen, bis ein fester Eischnee entsteht.

Wasser und Zucker in einem kleinen Topf so lange erhitzen, bis der Sirup 110° erreicht. Für diesen Schritt benötigt ihr ein Küchenthermometer. Den heißen Sirup sofort in einem dünnen strahl und unter ständigem Rühren zum Eischnee gießen. Diese „italienische Meringue“ ca. 10 Minuten auf höchster Stufe mixen, bis die Masse kalt und glänzend ist.

In der Zwischenzeit die übrigen 30g Eiweiß mit der Mandel-Puderzucker-Mischung verrühren. Nach Belieben Lebensmittelfarbe dazugeben und noch einmal gut verrühren.

Einen Teil der Eiweißmasse zur Mandelmasse geben und unterheben. Den Rest dazugeben und mit einem Teigschaber in kreisenden Bewegungen beide Teige miteinander vermischen. Der Teig muss nun so lange gerührt werden, bis er glänzt und der Teig wie flüssiger Honig vom Teigschaber fließt. Das ist leider der Punkt, an dem am meisten schief gehen kann. Wird der Teig nicht lange genug gerührt, bleibt zu viel Luft im Teig und die Macarons platzen beim Backen auf oder bekommen Risse. Wird er zu lange gerührt, gehen sie nicht auf.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech ca. 3cm große Kreise spritzen. 30 min bei Zimmertemperatur ruhen lassen und anschließend im auf 140° Ober- Unterhitze vorgeheizten Ofen für 13-16 min backen.

Chai-Füllung:

  • 50g Butter
  • 50g Puderzucker
  • 1-2 TL Chai-Latte-Pulver

Alle Zutaten vermischen und mit dem Mixer aufschlagen, bis eine streichfähige Crème entsteht. Die Macarons damit füllen.

Für die Deko habe ich weißen Fondant dünn ausgerollt und mit einem Ausstecher kleine Schneeflocken ausgestochen und auf die fertigen Macarons gelegt.

DSCN2864

So, ich muss jetzt dringend raus in den Schnee und wünsche euch ein schönes Wochenende!

Eure Leni❤

Tafelkekse

DSCN2860

Ich probiere ja sehr gerne neue Backtrends aus. Kekse mit Royal Icing zu dekorieren ist zwar nicht mehr wirklich neu, aber irgendwie hat mich die Technik bisher nie gereizt. Bis ich auf Instagram Chalkboard Cookies entdeckt habe –  Kekse, die mit dunkelgrauem Zuckerguss dekoriert und mit weißer Farbe bemalt werden, sodass der Einruck entsteht, es handle sich um eine Tafel und Kreide. Die Idee finde ich einfach genial. Höchstwahrscheinlich spielt hier aber auch der Faktor mit ein, dass ich später, wenn ich groß bin, Lehrerin werde😉

Die passenden Ausstecher habe ich auf ebay gefunden und gleich bestellt. Der Preis ist einfach unschlagbar und der Versand ging auch recht schnell. Jetzt aber zu den Keksen.

Zutaten für ca. 1 Blech Kekse:

  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 250g Mehl

Die Zutaten zu einem Teig verkneten und im Kühlschrank etwa 1 Stunde ruhen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5cm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Im auf 175° Ober- Unterhitze vorgeheizten Ofen ungefähr 10min backen.

Während die Kekse abkühlen kann das Royal Icing zubereitet werden. Dazu gibt es hier ein Video mit einer super Anleitung. Das Royal Icing müssen wir in zwei verschiedenen Konsistenzen zubereiten: einmal fest für die Umrandung und einmal flüssig um den ganzen Keks damit zu „fluten“.

Zutaten Royal Icing:

  • 1 Eiweiß
  • 250g Puderzucker
  • schwarze Lebensmittelfarbe

Das Eiweiß mit dem Mixer schaumig schlagen. Puderzucker dazugeben und weiterrühren, bis der Puderzucker eingearbeitet ist. Das Icing hat nun in etwa die Konsistenz von Zahnpasta. Nun so viel Farbe einrühren, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Ein wenig von diesem festen Icing in einen Spritzbeutel mit einer sehr kleinen Lochtülle (ca. 1mm) geben und die Konturen der Kekse damit nachfahren.

Zum restlichen Icing nun etwa 2-3 TL Wasser geben. Das Icing sollte grade so flüssig sein, dass es wie ein Band vom Löffel fließt. Im Video erkennt man das sehr gut. Mit diesem flüssigen Icing wird nun die vorgezeichnete Kontur auf dem Keks ausgefüllt. Dafür eine großzügige Menge Icing auf den Keks geben und zum Beispiel mit einem Zahnstocher verstreichen.

DSCN2851

Der Guss muss jetzt für 8 Stunden trocknen.

Zum Bemalen etwas weiße Lebensmittelfarbe (z.B. diese hier von Wilton) mit Vodka verrühren, damit eine flüssige Farbe entsteht. Ich nehme dafür 2 Teile Farbe und 1 Teil Vodka.

Nun könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen und die Kekse nach Lust und Laune bemalen und beschreiben.

IMG_2938

Für den Geburtstag meiner Mama habe ich zum Beispiel Kekse mit den Anfangsbuchstaben aller Gäste gemacht.

Eurer Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt.

Liebe Grüße❤

Eure Leni

Gâteau aux Marrons (Kastanienkuchen)

Der Herbst ist da und mit ihm nicht nur kalte, verregnete Tage, sondern auch bunt leuchtendes Herbstlaub und Kastanien. Aus Esskastanien lassen sich viele, viele leckere Sachen zaubern. Am Wochenende war ich mit meiner Familie auf einem Kastanienmarkt, auf dem es beispielsweise Kastanienbrot, Kastanienwaffeln und sogar Kastanienbier gab.

Einer meiner Kastanienfavoriten ist Kastaniencrème, Crème de Marrons. Die kenne ich von meinem Semester in Montpellier, da habe ich sie nämlich ganz oft auf Crêpes gegessen. Zum Backen habe ich sie bisher aber noch nie verwendet.

Ebru, eine gute Freundin von mir, war dieses Jahr in Aix-en-Provence, um Recherchen für die Uni zu machen und hat mir von dort dieses leckere Rezept mitgebracht. Mille mercis ma belle❤ Sie selbst hat es von einer netten Französin, bei der sie zum Essen eingeladen war und die diesen super leckeren und unglaublich saftigen Kuchen für sie zum Nachtisch gebacken hat.
20151012_151956

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 200g Kastaniencreme (z.B. von Bonne Maman)
  • 5 EL Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Butter, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Ein Ei nach dem anderen dazugeben und anschließend die Kastaniencreme unterrühren. Zum Schluss noch Mehl und Backpulver dazugeben und unterrühren – fertig🙂

Den Teig in eine gefettete Springform (26cm) geben und im auf 175° Umluft vorgeheizten Backofen für ca. 25 Minuten backen.

Besonders lecker schmeckt der Kuchen, wenn er noch warm ist. Eine Kugel Vanilleeis oder etwas Zimtsahne passen bestimmt auch ganz wunderbar dazu🙂

Liebe Grüße und bis bald!

Eure Leni❤

Mini-Pavlovas mit Sommerbeeren

Der Sommer ist wieder da! Und wie könnte man das besser feiern, als mit einer großen Portion frischer Beeren? Bei mir gibt es also wunderbar aromatische Himbeeren und Blaubeeren auf ganz fluffig-leichten Pavlovas. Ein Träumchen.

20150626_160155

Die Idee habe ich von Jessy vom Blog Luxuria. Zum letzten Tortenstammtisch bei Bake a Wish hat sie nämlich wahnsinnig leckerer Himbeer-Mojito-Pavlovas gemacht. Seitdem habe ich nur auf eine Gelegenheit gewartet, auch mal Pavlovas zu zaubern.

Pavlovas sind eigentlich nichts anderes als unsere schwäbischen Schäumle gefüllt mit Sahne und Früchten. Auch wenn man es bei dem Namen erst einmal nicht erwartet, stammt die Pavlova aus Australien und ist dort sozusagen der Nationalkuchen. Meistens wird die Pavlova als großer Kuchen zubereitet aber ich finde die Miniversion ganz toll. In klein schmeckt doch alles gleich noch viel besser😉

Zutaten:

  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 150g Zucker
  • 1 TL Speisestärke
  • 400ml Sahne
  • 1TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
  • frische Beeren nach Lust und Laune
  • evtl. Zitronenzesten und Minzeblätter zur Deko

Eiweiß mit Salz schaumig schlagen. Nach und nach den Zucker dazugeben und auf höchster Stufe ca. 5 Minuten mixen, bis sich der ganze Zucker aufgelöst hat und der Eischnee fest und glänzend ist. Nun die Speisestärke zum Baiser sieben und noch einmal mixen.

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech ca. 10cm große Kreise spritzen und dabei einen Rand bilden.

DSCN2736

Bei 110° Umluft 30 Minuten backen. Anschließend den Ofen ausmachen, einen Holzlöffel in die Tür stecken, damit der Ofen einen Spalt breit offen ist und die Pavlovas so auskühlen lassen.

Jetzt nur noch die Sahne mit Vanille steif schlagen und die Pavlovas damit füllen. Die Beeren waschen und trocken tupfen und auf der Sahne verteilen. Wer es besonders hübsch mag, kann noch Zitronenzesten oder Minzeblätter auf die Törtchen legen.

20150626_160202

Statt mit Beeren kann man die Pavlovas bestimmt auch sehr gut mit Mango oder Ananas belegen und anstelle der Sahne kann man auch gut eine Kugel Vanilleeis nehmen. Das hab ich grade während ich den Blogpost tippe genascht. War sehr lecker😉

Liebe Grüße❤

Eure Leni

Biskuitrolle mit Erdbeeren

DSCN2728

Ich liebe Erdbeeren. Zur Zeit komme ich fast nie vom Einkaufen nach Hause, ohne dass sich eine Schale Erdbeeren in meine Einkaufstaschen gemogelt hätte und ich bin jetzt schon ganz traurig, wenn ich daran denke, dass die Erdbeersaison auch irgendwann wieder vorbei ist. Erdbeeren immer nur pur zu naschen ist natürlich auch toll, aber was gibt es tolleres als Erdbeerkuchen? Also haben mein Freund und ich uns beide einen Mixer geschnappt und gemeinsam (obwohl Champions Leage lief!) eine Biskuitrolle gezaubert.

Und was soll ich sagen? Das Ergebnis hat uns so gut schmeckt, dass wir uns immer wieder heimlich ein Stück abgeschnitten haben – bei einer Biskuitrolle sieht man ja nicht, ob schon etwas fehlt^^.

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 80g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 40g Mehl
  • 40g Speisestärke
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 5 EL Zucker
  • 1/2 Packung Dr. Oetker Tortencreme Käsesahne
  • 100ml warmes Wasser
  • 250g Magerquark
  • 250g Sahne

Die Eier trennen und Eigelb mit 40g Zucker dick-cremig schlagen. Eiweiß mit 1 Prise Salz schaumig schlagen, den Zucker unter Rühren einrieseln lassen und die Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und sieben.

Ein Drittel des Eiweiß unter die Eigelbcreme heben. Dann die Mehlmischung vorsichtig unterheben und zum Schluss den restlichen Eischnee unterziehen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf gleichmäßig verteilen. Im auf 200° Ober- Unterhitze vorgeheizten Ofen ca. 12 Minuten backen.

Während der Teig im Ofen ist ein frisches Geschirrtuch ausbreiten und mit 5 EL Zucker bestreuen. Den fertigen Biskuit sofort auf das Geschirrtuch stürzen und das Backpapier abziehen. Das geht einfacher, wenn man das Backpapier mit einem nassen Tuch befeuchtet😉

Nun den Biskuit mithilfe des Geschirrtuchs sofort  aufrollen und aufgerollt abkühlen lassen.

Jetzt kann die Füllung vorbereitet werden: Die Erdbeeren waschen, entstielen und in Würfel schneiden und die Creme nach Packungsanleitung (beim nächsten Mal mache ich dir Füllung selbst, versprochen!) vorbereiten. Dabei aber nur die Hälfte des Pulvers verwenden.

Den Biskuit entrollen, mit der Creme bestreichen, dabei aber rechts und links einen 3 cm breiten Rand und unten einen etwa 5cm großen Rand lassen. Unser unterer Rand war zu klein und die Creme ist überall rausgeschwappt😀

DSCN2723

Dann die Biskuitrolle vorsichtig aufrollen und die unschönen Ränder abschneiden – fertig🙂

Jetzt kann man die Torte natürlich noch hübsch dekorieren – mit Sahnetuffs, Erdbeeren, Puderzucker und, wer welche hat, übrig gebliebenen Macaronschalen.

Die Torte war wirklich schnell gebacken und unheimlich lecker. Die werde ich bestimmt bald noch mal backen. Vielleicht ja mit Himbeeren oder einer Zitronencreme oder oder oder…

Liebe Grüße❤

Eure Leni